Akzeptanz städtischer Dichte 2016


Obwohl die Städte ein verhältnismässig moderates Bevölkerungswachstum aufweisen, prägen sie die emotional und normativ geführte Debatte über Verdichtung. Die vorliegende empirische Studie untersucht, wie die Bevölkerung die Chancen und Risiken von Veränderung und Verdichtung einschätzt. Der Fokus liegt auf den Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Zürich (1.3% Bevölkerungswachstum in den letzten 10 Jahren). Zum Vergleich werden aber auch Personen aus einer Agglomerationsgemeinde (Bülach) sowie aus ländlichen Gemeinden im Einzugsgebiet der Stadt (Niederglatt, Oberglatt und Niederhasli, mit einem Bevölkerungswachstum von 1.8%) befragt. Diese «Kontrollgruppen» ermöglichen Aussagen zur Akzeptanz sozialer und baulicher Dichte jenseits der administrativen Stadtgrenzen.

Joëlle Zimmerli, Büro Zimraum

Download Studie

Veröffentlicht
13:51:00 11.03.2016