Stadt Aarau, Arealentwicklung Kunath, Erläuterungsbericht

Zwischen dem Erhalt des «KiFF» und der Schaffung zusätzlichen Wohnraums auf dem Kunath Areal wurde ein Zielkonflikt festgestellt. Will man die Telli weiter entwickeln, sind neben der Auflösung der reinen Arbeitszone auch belebende Nutzungen notwendig. In diesem Kontext ist das «KiFF» unbedingt zu erhalten. Eine verträgliche Eingliederung in das Quartier kann dabei durch eine gestaffelte Nutzungsverteilung und die verträglichere Ausgestaltung der Arbeitsnutzungen, etwa durch nicht publikumsorientierte Dienstleistungen, erreicht werden. Das aufgezeigte Richtkonzept erlaubt, neben einer klaren Gliederung des Areals und dem Einbezug der zu erhaltenden Bausubstanz, eine flexible Etappierung.

Die Bachelorarbeit von Dario Zallot wurde für die Verleihung des FSU-Preises ausgewählt.

HSR, Dario Zallot, 2015
Dokument herunterladen (34 MB)
 

Veröffentlicht
21:44:00 08.10.2015